Über uns…


Stefan und Bob

…sind 2 Berliner, die ihren ganz eigenen Traum wahr gemacht haben: Musik machen, so pur und echt wie möglich. Then It Was June spielen ihre Lieblingssongs in unverwechselbaren Akustik-Versionen. Handgemacht, mit viel Herz und ohne überflüssigen technischen Schnickschnack. Beide sind erfahrene Musiker, Absolventen von Musik- & Jazzschulen und bringen zusätzlich viel Bühnen- & Studio- Erfahrungen mit.

Bob
Der Wunsch nach Austausch und Kontakt ist der Grund, warum Musik eine so große Rolle in meinem Leben spielt. Wenn man so will, ist jeder von mir gespielte und gesungene Song ein Kommunikationsangebot.
Robert “Bob” Wieczorek ist ein in Deutschland geborener Singer-Songwriter und Gitarrist. Aufgewachsen in einer kleinen Stadt am linken Niederrhein, spielte er bereis als Teenager Gitarre in Schulbands, hörte Fusion- und Jazz-Rock Musik und wollte eigentlich bildender Künstler werden. Er zog nach Düsseldorf, wo er später als Typograf und Grafik-Designer arbeitete – das kam dem Künstlerdasein damals am nächsten. Aber das Leben ist das, was man daraus macht und so beschlossen seine Frau und er eine Auszeit zu nehmen und die Welt zu bereisen. Bob hat das Jahr 2008 genutzt, um überall auf der Welt unterwegs zu sein und spielte mit Musikern aus Indien, Australien und an Orten, von denen er nicht mal wußte, dass es sie überhaupt gibt. Mit seiner Rückkehr nach Deutschland, begann er an seiner Karriere als Songwriter zu arbeiten. Wohl wissend wann es Zeit wird den Standort zu wechseln, ging Bob 2012 nach Berlin, um dort sein erstes Album mit eigenen Kompositionen aufzunehmen, zu veröffentlichen und in unterschiedlichen live Besetzungen deutschlandweit zu präsentieren.
Seit seinem Rückzug aus dem professionellen Musikbusiness im Jahr 2016, beschäftigt er sich mit Jazz-Improvisationen und der Interpretation seiner Lieblingssongs.

Motto: „Wie kommt das Neue in die Welt?“
Lieblingszitat: „Never stop tapping your foot“
Lieblingsmusiker:  Tom Waits, Joe Jackson, Dave Matthews, Elvis Costello, Frank Zappa, Al di Meola, Miles Davis, uvm.

 

Stefan
Für mich ist Musik das wichtigste in meinem Leben. Alles andere ordnet sich dem unter. Ständig bin ich auf der Suche nach diesem einen Gefühl und diesem einen Moment, den du nur kennst, wenn du Musik machst.
Stefan erblickte 1967 im damaligen Ost-Berlin das Licht der Welt. Bereits mit etwa 10 Jahren wurde ihm klar, dass er Musik machen möchte und nichts anderes. Auslöser war das Album Animals von Pink Floyd, welches Stefan (damals wie heute) sehr beeindruckte. Schon bald hatte er eine Gitarre und machte die ersten Schritte auf seinem Musiker-Weg. Eine musikalische Ausbildung erhielt Stefan in der Musikschule-Friedrichshain und vielen Stunden mit Einzelunterricht bei verschiedenen Musikern. In der DDR spielte er in bekannten Bands wie Metall und Merlin und nach der Wiedervereinigung Deutschlands war Stefan bei Billion Dollar Babies, Nada Brama, Poetryclub und The Brilliant Thieves aktiv. Stefan singt, spielt Gitarre, Bass und etwas Klavier und Schlagzeug. Stefan ist auf kein Musik-Genre festgelegt und abgesehen von Gesang und Gitarre interessiert er sich auch für Komposition, Produktion und Arrangement.

Motto: „Dream it. Wish it. Do it.“
Lieblingszitat: „Think we need a bigger boat!“
Lieblingsmusiker: Pink Floyd, Bruce Springsteen, Supertramp, ZZ Top, CCR, Ed Sheeran, Eric Clapton, Kenny Burrell, Metallica, Michael Jackson, u.v.a.m.

 ≈

Gelegentlich und auf Wunsch treten wir auch mit weiterer musikalischer Unterstützung auf. Dies kann z.B. eine Cajón oder weitere Sänger/Innen sein.

 ≈

Hier sind wichtige Informationen und Downloads für Veranstaltungen zu finden.